Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 22.02.2018

Geschwister Scholl - Vorbilder für Mut und Menschlichkeit

Zum 75. Jahrestag der Hinrichtung der Geschwister Scholl in München erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:

Heute vor 75 Jahren wurden Hans und Sophie Scholl in München hingerichtet, weil sie mit Flugblättern zum Widerstand gegen das Nazi-Regime aufgerufen hatten.

Sie und ihre Mitstreiter der „Weißen Rose“ wollten nicht schweigend die Entrechtung und Unterdrückung durch die Nazi-Diktatur hinnehmen und prangerten öffentlich auch die Massenvernichtung der Juden als das „fürchterlichste Verbrechen an der Würde des Menschen“ an.

Die Geschwister Scholl kämpften für Menschlichkeit und Freiheit und gegen die Gleichgültigkeit und das Wegschauen.

Wegen ihres Mutes und ihrer moralischen Standhaftigkeit sind sie für uns ein bleibendes Vorbild.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher