Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 10.07.2018

Beharrlicher Einsatz für Menschenrechte zahlt sich aus

Zur Freilassung von Liu Xia erklärt Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe:        

Liu Xia, die Dichterin und Witwe des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ist endlich auf dem Weg in die Freiheit. Beharrliches Eintreten für Menschenrechte zahlt sich aus, und dafür gebührt sowohl der Bundesregierung, als auch vielen Nichtregierungsorganisationen Dank. Liu Xia ist jedoch nur eine von Tausenden, die weiterhin von der chinesischen Regierung festgehalten werden - ohne dass sie sich irgendeines Vergehens schuldig gemacht haben.  Lius Freilassung muss ein Ansporn sein, weiterhin mit Nachdruck für all diejenigen einzutreten, die weniger prominent oder bekannt sind: für ihren Bruder Liu Hui, der seit 2013 in Geiselhaft sitzt, für alle, die in Umerziehungslagern festgehalten werden, weil sie sich für die Achtung von Menschenrechten einsetzen, oder die unterdrückt werden, weil sie religiösen Minderheiten angehören. Zu einer verantwortungsvollen Außen- und Außenwirtschaftspolitik gehört das unentwegte Eintreten für Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger weltweit.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher