Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 08.06.2018

Ausgrenzen fängt bei der Sprache an

Der Rat für deutsche Rechtschreibung plant vorerst keine Regeländerung für geschlechtergerechtes Schreiben. Dazu erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

Auf dem Personalausweis kommt bald das dritte Geschlecht, warum hinkt dann der Duden nach? Das ist eine verpasste Chance. Ich hätte mir gewünscht, der Rat hätte schon heute ein klares Signal für Vielfalt gesetzt und das Bewusstsein für die Bedeutung unserer Wortwahl geschärft. Wer eine gleichberechtigte Gesellschaft möchte, darf Sprache nicht ignorieren. Ich hoffe, dass der Rat bei seiner nächsten Sitzung das Selbstverständliche empfiehlt: Alle werden gesehen, niemand wird ausgegrenzt.

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher