Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 14.05.2018

Tag der Kriegsdienstverweigerer: Gegen Zwangsrekrutierung und Repressionen weltweit

Zum morgigen internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerer erklärt Ottmar von Holtz, Sprecher für Zivile Krisenprävention:

Die Grünen im Bundestag setzen sich weiterhin weltweit gegen Zwangsrekrutierung ein sowie für eine stärkere Berücksichtigung des Fluchtgrunds der Wehrdienstentziehung im Asylverfahren.

Was es bedeutet, zwangsweise in einen als ungerecht empfundenen Krieg einbezogen zu werden, habe ich selbst erfahren, als ich 1984 vom südafrikanischen Apartheidsregime zum Kriegsdienst im Kampf gegen die Befreiungsbewegung Namibias eingezogen werden sollte. Für mich blieb nur die Alternative, nach Deutschland auszuwandern. Dadurch verlor ich mein soziales Umfeld, musste einen Einschnitt in meiner akademischen Karriere hinnehmen und in ein Land ziehen, dessen Sprache ich zwar sprach, das mir aber fremd war.

So ergeht es jeden Tag vielen Männern und Frauen weltweit, doch im Gegensatz zu mir haben die meisten von ihnen keine naheliegende Ausweichmöglichkeit in ein anderes Land. Für viele kommt die Verweigerung sogar einem Todesurteil gleich und oftmals ist die Flucht der einzige Ausweg.

Im diktatorischen Eritrea beispielsweise ist der zeitlich unbegrenzte und für alle Bürgerinnen und Bürger streng verpflichtende Wehrdienst eine der Hauptfluchtursachen. Doch auch in vielen anderen Ländern werden junge Menschen gegen ihren Willen zum nationalen Wehrdienst verpflichtet und sollten sie sich weigern, drohen ihnen und ihrer Familie soziale Ausgrenzung, Repression, bis hin zu Gefahr für Leib und Leben.

Hinzu kommt die Zwangsrekrutierung durch lokale bewaffnete Gruppen. Besonders schlimm ist das im Falle von Kindern, die mit Hilfe von Drogen und brutaler Gehirnwäsche zu Soldatinnen und Soldaten getrimmt werden.

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher