Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 29.11.2018

Katharina Dröge zu Bayer: Umweltzerstörung ist kein Geschäftsmodell

Zum geplanten Stellenabbau bei Bayer erklärt Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik:  

Die Entscheidung, ausgerechnet den Gentechnik-Konzern Monsanto zu übernehmen, war ein gigantischer Fehler des Bayer Managements. Ein Fehler, der sich jetzt rächt. Wir Grünen haben von Anfang an gewarnt, dass die Übernahme nicht nur umweltpolitisch eine schlechte Entscheidung war, sondern auch hohe wirtschaftliche Risiken mit sich bringt. Die Leidtragenden sind nun die Beschäftigten. Bayer hat seit Kauf von Monsanto ein Drittel seines Kurswertes vernichtet. Das Unternehmen ist jetzt so viel wert, wie es einst für Monsanto gezahlt hat.   

Bayer muss endlich verstehen, dass Umweltzerstörung als Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert. Wenn Bayer sich retten will, dann muss der Konzern sich ändern. Nachhaltige Landwirtschaft statt Glyphosat, Vielfalt statt Monokultur müsste jetzt die Zielsetzung sein.    

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher