Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 18.10.2018

Bauhaus knickt vor den Rechten ein

Anlässlich der Absage des Konzerts der Band Feine Sahne Fischfilet durch das Bauhaus Dessau erklären Erhard Grundl, Sprecher für Kulturpolitik, und Steffi Lemke (Dessau), Parlamentarische Geschäftsführerin:

 Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin:
„Die Stiftung Bauhaus Dessau hätte sich hier aktiv mit Demokratie auseinander setzen können. Stattdessen versteckt sie sich hinter ihrem Hausrecht und knickt vor den Drohungen von Rechtsextremisten ein.“

Erhard Grundl, Sprecher für Kulturpolitik:
„Das ist ein Armutszeugnis für die Stiftung Bauhaus Dessau und nichts anderes als ein Einknicken vor den Rechten. Eine lebendige Demokratie  braucht die Freiheit der Kunst und zwar ohne Wenn und Aber. Die Aussage der Stiftung in ihrem Pressestatement, das Konzert werde abgesagt ‚um nicht erneut zum Austragungsort politischer Agitation und Aggression zu werden', steht in Widerspruch zu dem, wofür das Bauhaus steht. Das Dessauer Bauhaus hatte den Anspruch, die moderne Gesellschaft mitzugestalten. Dafür wurden die Vertreter des Bauhauses während des Nationalsozialismus verfolgt und viele ins Exil gedrängt.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher