Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Pressemitteilung 10.02.2019

Pflege braucht endlich konsequente Reformen

Zur aktuellen Umfrage unter Pflegeheimen erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflegepolitik:

Der Pflegenotstand wird immer offensichtlicher. Spahn hat viel Theater gemacht, aber in der Praxis der Pflegenden und Gepflegten kommt nichts an. Während die Zahl der Pflegebedürftigen weiter wächst, steigen immer mehr Pflegefachkräfte selbst aus Altergründen oder wegen Überlastung aus. Immer mehr Angehörige sind gezwungen, sich selbst ohne professionelle Hilfe um ihre alten Eltern oder kranken Kinder zu kümmern. Wenn wir diesen Trend nicht endlich stoppen, wird aus dem Pflegenotstand die Pflegekatastrophe. Wir müssen die Langzeitpflege endlich aufwerten.

Dazu gehören mehr Ausbildungsplätze und eine Ausbildungsreform mit Fort- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten auf europäischem Niveau. Personal zu halten und zurückzugewinnen, gelingt mit einer guten Bezahlung, vor allem aber mit besseren Arbeitsbedingungen, Personalstandards und moderne Pflegekonzepte. Ohne Fachkräfte aus dem Ausland wird die Krise nicht zu meistern sein. Es gilt, aus den Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen: bessere Unterstützung der Fachkräfte hier und nicht zuletzt endlich ein Einwanderungsgesetz.

Gute Pflege kostet mehr Geld. Damit dürfen wir die Pflegebedürftigen und ihre Familien nicht alleine lassen. Wir brauchen daher eine Reform der Versicherung, die wie die Grüne Pflege-Bürgerversicherung, die Lasten gerecht auf allen Schultern der Versicherten verteilt.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher