Pressemitteilung vom 21.08.2018

50 Jahre Prager Frühling

Zum 50. Jahrestag der Niederschlagung des Prager Frühlings erklären Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzende:

Heute vor 50 Jahren schlugen Truppen aus Staaten des Warschauer Paktes in Prag die Reformbewegung brutal nieder. Wir gedenken am heutigen Tag derjenigen, die sich der Diktatur und Willkür entgegenstellten und dafür einen hohen Preis bezahlten. Das blutige Ende des Prager Frühlings erinnert uns daran, dass Demokratie und offene Gesellschaften in Europa keine Selbstverständlichkeiten, sondern wertvolle Errungenschaften sind. Es ist nicht zuletzt dem Mut der Demokratiebewegungen in unseren östlichen Nachbarländern und der ehemaligen DDR zu verdanken, dass wir heute in der Europäischen Union geeint zusammenleben. Als überzeugte Europäerinnen und Europäer wollen wir dieses Miteinander erhalten, die Werte der Europäischen Union verteidigen und mit Mut zur Veränderung um unsere europäische Zukunft kämpfen. Gleichzeitig ist 50 Jahre nach dem Prager Frühling in vielen Teilen Osteuropas das Streben der Menschen nach Freiheit und Demokratie ungebrochen. An vielen Orten engagiert sich eine mutige Zivilgesellschaft für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, gegen Populismus, Nationalismus und Unterdrückung. Diese Menschen haben unsere Solidarität und unsere Unterstützung verdient.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher