Pressemitteilung vom 26.05.2021

Ausbildungsgarantie ist wichtiger als je zuvor

Zur Forderung einer Ausbildungsgarantie des Vereins „arbeit für alle“, Initiative im Bund der Deutschen Katholischen Jugend, erklären Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik, und Beate Walter-Rosenheimer, Sprecherin für Jugend- und Ausbildungspolitik:

Die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist in Zeiten von Corona desaströs. Insbesondere Jugendliche mit Unterstützungsbedarf sind massiv im Nachteil und finden kaum passende Ausbildungsstellen. Junge Menschen, die jetzt nicht ausreichend durch Arbeitsagenturen oder Jobcenter begleitet werden, drohen die Langzeitarbeitslosen von morgen zu werden.

Die Forderung nach einer Ausbildungsgarantie ist deshalb wichtiger als je zuvor. Wir wollen, dass alle die Möglichkeit haben, eine Ausbildung in Voll- oder Teilzeit zu absolvieren. Wenn junge Menschen keinen Ausbildungsplatz finden, dann muss ihnen ein verbindliches Angebot für eine Berufsausbildung bei einer beruflichen Schule oder einer überbetrieblichen Ausbildungsstätte angeboten werden, wo sie in den Folgejahren in einen Betrieb wechseln. Damit erhalten alle eine Chance auf eine berufliche Zukunft.

Zusätzlich müssen Instrumente wie die assistierte Ausbildung und ausbildungsbegleitender Hilfen ausgebaut werden. Mit dieser Unterstützung schaffen mehr Jugendliche den Weg in die betriebliche Ausbildung und danach ins Berufsleben besser. Denn viel zu oft werden junge Menschen ohne oder mit schlechtem Schulabschluss als nicht-ausbildungsreif klassifiziert und landen in beruflichen Sackgassen.

Foto von Beate Müller-Gemmeke MdB
Beate Müller-Gemmeke
Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik (19. WP) Koordinatorin Gewerkschafts- und Sozialbeirat (19. WP)