Pressemitteilung vom 06.01.2021

Blockade der WHO durch Peking ist inakzeptabel

Zu den Meldungen, dass China die WHO weiterhin an der Untersuchung des Covid19-Virus hindert, erklären Ottmar von Holtz, Berichterstatter für Globale Gesundheit, und Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss:

Die Blockade der Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation durch Peking ist inakzeptabel. Sie lähmt die Ursachenforschung und damit den weltweiten Kampf gegen die Covid 19-Pandemie. Des Weiteren wird das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit der Organisation geschwächt und die WHO in ihrer Position als derzeit wichtigste multilaterale Akteurin bloßgestellt.

Damit lenkt Peking weiter Wasser auf die Mühlen von Verschwörungstheoretikern, die Zweifel an Chinas Erklärungen zum Ursprung des Virus säen. Es wäre im eigenen Interesse der chinesischen Führung, alles für eine transparente Untersuchung durch die WHO zu tun, so wie es vor bereits einem halben Jahr vereinbart wurde. Stattdessen nährt sie massive Zweifel an ihrem Aufklärungswillen.

Die Bundesregierung und die Europäische Kommission dürfen die WHO in ihrer Forschungsarbeit nicht allein lassen und sind aufgerufen, umgehend bei der chinesischen Führung Druck zu machen, um die Arbeit der WHO-Expertengruppe in Wuhan zu ermöglichen.