Pressemitteilung vom 27.08.2021

Dank an die Einsatzkräfte des Evakuierungseinsatzes

Anlässlich der Rückkehr der deutschen Soldatinnen und Soldaten vom Evakuierungseinsatz in Afghanistan erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter:

Wir danken den deutschen Soldatinnen und Soldaten sowie allen zivilen Hilfskräften von Herzen, die in den vergangenen Tagen unter schwersten Bedingungen bedrohte Menschen aus Kabul in Afghanistan gerettet haben. Wir sind froh und erleichtert, sie nach der äußerst gefährlichen militärischen Evakuierungsoperation wieder zu Hause begrüßen zu können.

Die Lage in Afghanistan ist katastrophal. Die Bombenanschläge am Donnerstag vor dem Flughafen in Kabul und im nahe gelegenen Hotel sind ein weiterer erschütternder Tiefschlag. Wir trauern mit den Angehörigen um die Opfer und bangen um die Verletzten. Unsere Gedanken sind in diesen Stunden in Kabul bei den Toten und deren Familien, den Verletzten und Menschen, die jetzt Hilfe leisten. Die Gefahr weiterer Anschläge ist weiterhin akut.

Die deutschen Soldatinnen und Soldaten haben in dieser schwierigen Lage Enormes geleistet. Nun gilt es, dass die Bundesregierung alles dafür tut, dass weiterhin bedrohte Menschen gerettet werden können.

Die Verantwortung für die vielen Fehler und Versäumnisse der letzten Monate, die diesen gefährlichen Einsatz erst nötig gemacht haben, müssen präzise und transparent aufgearbeitet werden. Daher fordern wir einen Untersuchungsausschuss. Es ist skandalös, dass SPD und CDU nicht einmal bereit waren, einem von uns vorgeschlagenen Löschmoratorium für die Unterlagen zuzustimmen, die man für eine solche Untersuchung braucht. Wer sich nicht einmal zu dieser Selbstverständlichkeit durchringen kann, fürchtet offensichtlich eine gründliche Aufklärung.