Pressemitteilung vom 12.12.2018

Ein lange überfälliger Schritt im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch

Zum heutigen Beschluss des Bundeskabinetts über die Verstetigung des Amtes des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs erklärt Katja Dörner, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:

"Der Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch ist eine gesamtgesellschaftliche und dauerhafte Aufgabe, die alle politischen Kräfte in diesem Land unterstützen sollten. Endlich hat sich die Koalition aus SPD und Union dazu entschlossen, das Amt des Missbrauchsbeauftragten zu entfristen. Das hat viel zu lange gedauert, aber es ist eine richtige und wichtige Entscheidung.

Klar ist auch: Die Arbeit der Aufarbeitungskommission ist noch lange nicht beendet. Das zeigt die große Nachfrage bei denjenigen, die Opfer geworden sind. Wir unterstützen die Entscheidung ausdrücklich, dass die Kommission bis 2023 weiterarbeiten soll. Wichtig ist aber eine gute Ausstattung für ihre Arbeit und eine dringende Ausweitung ihrer Befugnisse. Die Entscheidung der Bundesregierung entlässt uns als Politik nicht aus der Verantwortung, auch weiterhin konsequent Schritte gegen sexuellen Kindesmissbrauch zu unternehmen. Das sind wir allen Kindern und Jugendlichen schuldig."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Katja Dörner
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik