Pressemitteilung vom 02.06.2020

Fahrradfahrer brauchen mehr Platz und Sicherheit im Verkehr

Zum morgigen Weltfahrradtag erklärt Stefan Gelbhaar, Obmann im Verkehrsausschuss und Sprecher für städtische Mobilität und Radverkehr:

Die Bedeutung des Fahrrads als Verkehrsmittel ist enorm. Das hat sich vor allem während der vergangenen Monate gezeigt. Das Fahrrad garantiert jederzeit eine schnelle, zuverlässige und umweltfreundliche Fortbewegung, in Städten, aber auch auf dem Land. Es ist damit eine verlässliche Konstante – gerade in der Krise. Je mehr Menschen anstelle des Autos mit dem Fahrrad fahren, desto gesünder und glücklicher sind am Ende alle.

Im Verkehrsministerium herrscht in Sachen Fahrradpolitik Stillstand. Statt die Straßenverkehrsgesetze endlich konsequent fahrrad-, fußverkehrs- und damit menschenfreundlich zu reformieren, droht der Verkehrsminister sogar mit massiven Rückschritten für die Verkehrssicherheit. Statt den dringend notwendigen Ausbau guter, sicherer Radinfrastruktur voranzubringen, diskutiert die Bundesregierung einmal mehr Prämien für Autos. Damit verharrt Scheuer in der Vergangenheit. Fahrrad ist die Zukunft.

Die Klimakrise erlaubt keinen Aufschub der Verkehrswende mehr. Die umfangreichen Investitionen der Corona-Konjunkturprogramme werden unsere Gesellschaft auf Jahrzehnte prägen. Beide Krisen müssen deshalb zusammen gedacht werden. Die Regierungen anderer Länder und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister zahlreicher Städte haben das erkannt. Ökologisch ausgerichtete Konjunkturprogramme unterstützen den Kauf oder Reparaturen von Fahrrädern, etwa in Frankreich und Italien. In immer mehr Städten wird dem Radverkehr immer mehr Platz eingeräumt. New York, Lima und Paris sind nur wenige Beispiele. Gut, dass auch in deutschen Städten – etwa in Berlin – die Zeichen der Zeit erkannt wurden. Schade, dass das Verkehrsministerium dagegen arbeitet.

Zum Weltfahrradtag wünschen wir uns, dass wir die aktuelle Situation in Sachen Verkehrspolitik so konstruktiv wie möglich nutzen und die Verkehrswende voranbringen. Die Menschen auf dem Fahrrad brauchen dafür Platz und mehr Verkehrssicherheit.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher