Pressemitteilung vom 26.09.2020

Flüsse sind Lebensadern unserer Landschaft und müssen geschützt werden

Flüsse sind Lebensadern unserer Landschaft und müssen geschützt werden

Zum Internationalen Tag der Flüsse am 27. September erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

Wasser ist Allgemeingut - möglichweise das Wichtigste. Die Flüsse als Lebensadern unserer Landschaft leiden unter dem dritten Dürrejahr in Folge. Extreme Niedrigwasser und ausgetrocknete Auenwälder sind die Folge. Die Klimakrise wird diese Extreme weiter verstärken. Ackergiften und die Vergüllung aus der Landwirtschaft sowie Ausbauten belasten unsere Flüsse weiterhin.
Wir müssen dieses Allgemeingut sichern und bewahren, dafür hat das Halten des Wassers in der Landschaft Priorität. Doch frei fließende Flüsse gibt es in Deutschland kaum noch. Dabei steht ihre Bedeutung außer Frage: Gesunde Flüsse und Seen sind Schwerpunkt des Artenreichtums, übernehmen wichtige Aufgaben für Hochwasserschutz und Wasserqualität und schützen mit intakten Auen das Klima.
Klar ist, dass Deutschland seine Ziele im Gewässerschutz nicht erfüllen wird. Die Bundesregierung muss im Kampf gegen die Klimakrise endlich liefern. Es braucht mehr Raum für Flüsse und Bäche, besseren Schutz von Auen und Mooren, die Überprüfung von Infrastruktur zur Entwässerung und Investitionen in sauberes Wasser mit Gewässerrandstreifen und weniger Pestizid- und Düngereinsatz. Das Bundesprogramm Blaues Band muss endlich in eine echte Umsetzung kommen.

 

Foto von Steffi Lemke MdB
Steffi Lemke
Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Naturschutzpolitik