Pressemitteilung vom 11.05.2020

Grüne beantragen Aktuelle Stunde zu Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie

Die Grüne Bundestagsfraktion hat für diese Sitzungswoche eine Aktuelle Stunde zum Thema Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie beantragt. Hierzu erklärt Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin:

Seit vielen Jahren ist bekannt, wie miserabel Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen sind. Werk- und Saisonarbeiter sind oftmals in schlechten Unterkünften untergebracht, leben auf engstem Raum und können gar keinen Abstand halten. Am Arbeitsplatz herrschen ähnliche Bedingungen, angefangen von mangelhafter Ausrüstung bis zu ausbeuterischen Arbeitszeiten und sehr geringen Löhnen. An Arbeits- und Gesundheitsschutz der Arbeiter fehlt es. Durch Corona wird nun offenbar, welche schlimmen Konsequenzen dies hat.

Mit der Ausbeutung in der Schlachtbranche muss endlich Schluss sein. Es kann nicht sein, dass sich Chefetagen von Schlachtkonzernen über Subunternehmensgeflechte aus der Verantwortung stehlen. Die Gesundheit von Menschen darf Profitinteressen nicht untergeordnet werden. Es muss daher bessere und häufigere Kontrollen der Betriebe geben und Verantwortliche von Konzernen müssen zur Rechenschaft gezogen werden können. Auch braucht es eine bessere Ausstattung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Der Arbeitsschutz muss endlich verbessert werden. Darüber hinaus muss es für die Arbeitskräfte, die aus dem Ausland kommen, Informationen und Beratung bezüglich ihrer Arbeitnehmerrechte geben.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher