Pressemitteilung vom 25.05.2020

Kinderrecht auf Spiel ermöglichen

Zur Vorstellung des Kinderreports 2020 des Deutschen Kinderhilfswerks erklärt Katja Dörner, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:

Kinder haben ein Recht auf Spiel. Der Kinderreport 2020 legt einen besonderen Blick auf das Spielen im Freien und welche wichtige Rolle dieses für Kinder einnimmt. Die Coronakrise hat in den vergangenen Wochen gezeigt, wie wichtig es ist, dass Kinder draußen spielen können. Kinder brauchen andere Kinder, sie brauchen soziale Kontakte und sie brauchen Orte, wo sie frei toben und spielen können. Kinder brauchen das, weil sie Kinder sind. Familien brauchen das, um Stress abzubauen und auch in besonderen Zeiten den Alltag gut zu bewältigen.

Auch in normalen Zeiten muss das Recht von Kindern auf Spiel eine größere Rolle spielen. Kinder brauchen mehr Freiraum und mehr Zeit zum Spielen. In den Städten müssen Spielplätze in Wohnortnähe und kindgerechte, sichere Wege dorthin zum Standard werden. Kinder sollten darum an der Planung in den Kommunen beteiligt werden. Beteiligung ist ein Grundprinzip der UN-Kinderrechtskonvention, die auch in Deutschland gilt. Gerade in Sachen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird aber noch viel zu wenig getan.

Darum fordern wir die Verankerung starker Kinderrechte im Grundgesetz. Das Kindeswohl muss bei allen Entscheidungen, die Kinder betreffen, im Mittelpunkt stehen. Das Recht auf Beteiligung von Kindern und die Berücksichtigung ihrer Meinung sind dabei ganz zentral auf dem Weg zu einer kindgerechten Kommune.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Katja Dörner
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik