Pressemitteilung vom 16.01.2019

Permafrostboden-Studie ist besorgniserregend

Zur breit angelegten, internationalen Langzeitstudie unter Beteiligung des deutschen Alfred-Wegener-Instituts erklärt Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik: 

Die Ergebnisse dieser fundierten Studie sind besorgniserregend – und sie ist die bereits dritte Warnmeldung aus der Wissenschaft in diesem Jahr. Dabei setzt das Auftauen von Permafrostböden besonders tückische Kettenreaktionen in Gang. Das zeigt: Klimaschutz darf nicht länger auf die lange Bank geschoben werden. Die Weltgemeinschaft muss endlich handeln.

Jedes Land muss nun endlich das in seiner Macht stehende tun, um die schlimmsten Auswirkungen abzumildern. Deutschland als weltgrößter Braunkohleverstromer muss endlich seinen Teil beitragen. Und als wirtschaftlich starkes Land kann es das auch. Die Regierung Merkel darf keine weitere Zeit verplempern, sondern muss der Kohlekommission zum Durchbruch verhelfen.