Pressemitteilung vom 08.09.2020

Umweltschutz ist Gesundheitsschutz

Zum Bericht der Europäischen Umweltagentur „Gesunde Umwelt, gesundes Leben: wie die Umwelt die Gesundheit und das Wohlbefinden in Europa beeinflusst“ erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltgesundheit und Umweltpolitik:

Es gibt kein gesundes Leben auf einem kranken Planeten. Diesen Zusammenhang untermauert der umfangreiche Bericht der Europäischen Umweltagentur. Der Bericht zeigt eindrücklich: Wenn wir unseren Planeten schützen, tun wir viel für unsere Gesundheit, verhindern Krankheiten und frühzeitige Todesfälle. Die Europäische Umweltagentur macht einen Punkt besonders stark: Armut geht oft mit Leben unter schlechten Umweltbedingungen und schlechter Gesundheit einher. Deshalb müssen wir den Kampf für eine saubere Umwelt immer auch als einen Beitrag für mehr Gerechtigkeit verstehen.

Auch in Deutschland ist die Lage vielerorts ernst. Besorgniserregende Mengen von Plastikrückständen im Blut von Kindern werden vom Umweltbundesamt nachgewiesen. Die Luft in unseren Städten ist zu oft zu schlecht. Die WHO-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide werden auch in vielen deutschen Städten zu häufig überschritten. Ein Drittel der Grundwasserkörper in Deutschland befindet sich in einem ökologisch schlechten Zustand. Die Kombination aus zunehmender Dürre und Schadstoffeinträgen aus der Landwirtschaft übt zunehmend auf das Grundwasser und damit mittelbar auch auf die Trinkwasserversorgung aus.

Die Bundesregierung darf nicht länger auf der Bremse stehen, wenn es darum geht, das Leben und die Gesundheit der Menschen in Deutschland nachhaltig zu verbessern. Es braucht dafür ein Umdenken beim Umgang mit chemischen Stoffen. Wir müssen uns weiterhin für eine giftfreie Umwelt einsetzen und dafür auch das Chemikalienrecht verbessern. In den Städten bedarf es darüber hinaus mehr frische Luft. Dafür muss der Umstieg auf das Fahrrad oder E-Antriebe vorangetrieben werden. Und wir brauchen eine Agrarwende und eine weniger intensive Tierhaltung als Beitrag für eine gesunde Umwelt.

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher