Pressemitteilung vom 07.09.2021

„Waldstrategie 2050“ ist Klöckners Bankrotterklärung

Zur Vorstellung der Waldstrategie 2050 erklärt Harald Ebner, Sprecher für Waldpolitik:

Ministerin Klöckners Waldstrategie 2050 ist eine Bankrotterklärung im Kampf gegen die Waldkrise. Schon der Zeitpunkt der Präsentation zum Ende der Legislaturperiode und auch die fehlende regierungsinterne Abstimmung sprechen Bände. Der Begriff „Strategie“ ist daher viel zu hoch gegriffen, für dieses Papier aus dem BMEL. Inhaltlich gibt es damit keine Hoffnung auf eine gute Zukunft für den Wald. Die bisherige Praxis auch von problematischen Arten der Waldbewirtschaftung wird kaum hinterfragt, sogar Kahlschlagspraxis schließt Klöckners Waldpapier nicht aus.

Der Union fehlt ein überzeugendes Konzept, wie klimastabile und naturnahe Waldökosysteme geschaffen und eine schonendere Waldbewirtschaftung wirksam vorangebracht werden kann. Zudem bleibt unklar, mit welchen Maßnahmen sie biologische Vielfalt und ökologische Stabilität effektiv fördern, Waldböden schützen und eine effiziente Holznutzung gewährleisten will. Klöckner verschleppt den flächendeckenden Waldumbau und gefährdet so den Fortbestand des Waldreichtums in Deutschland.

Nach Klöckners Plan soll erst 2030 auf weniger als einer Million Hektar trockenheitsgefährdetem Wald Umbaumaßnahmen eingeleitet worden sein – bei über 11 Millionen Hektar Waldgesamtfläche. Statt einer hohen Baumartenvielfalt soll es nur einen „hinreichenden Anteil standortheimischer und klimatoleranter Baumarten“ geben. Das ist auch qualitativ nur ein Schmalspur-Waldumbau. Und an der Verbissproblematik an Jungbäumen ist Frau Klöckner gänzlich gescheitert. Sie ist vor ihrer Fraktion und der Jägerlobby komplett eingeknickt und hat ihren eigenen Entwurf für eine Bundesjagdgesetznovelle zurückgezogen. Wichtiger ist Klöckner offenbar, Füllhörner auszuschütten und viel Geld in eine fragwürdige Dauerförderung der Waldbesitzenden zu stecken, die angeblich Kohlenstoffspeicherung im Wald honorieren soll. Die Wahrheit ist, dass dadurch kein einziges Gramm zusätzliches CO2 im Wald gespeichert werden wird.

Offenbar waren diese fundamentalen Mängel der „Waldstrategie 2050“ auch der Waldministerin selbst klar, weswegen sie es gar nicht erst gewagt hat, das Papier mit ihrer Kabinettskollegin Svenja Schulze abzustimmen. Das Papier mag vieles sein: eine Strategie für den Wald ist es sicher nicht.

Foto von Harald Ebner MdB
Harald Ebner
Sprecher für Waldpolitik Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik