Statement 14.04.2016

Renate Künast zur Untersuchung von Video- und Musikstreaming

Zur Untersuchung zu Video- und Musikstreaming durch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärt Renate Künast, Vorsitzende des Rechts- und Verbraucherausschusses:

„Verbraucher müssen wissen, an wen sie sich wenden können und welche Rechte sie haben, wenn bei Streaming-Angebote schlechte Qualität oder nicht den zugesagten Inhalt haben. Die Bundesregierung muss umgehend dafür sorgen, dass der Richtlinien-Vorschlag aus Brüssel so in nationales Recht umgesetzt wird, dass die Verbraucher Transparenz und Rechtsklarheit haben.“

4398858