Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 26.02.2016

Tom Koenigs zum Deutschen Institut für Menschenrechte

Zum Kuratorium für das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) im Deutschen Bundestag erklärt Tom Koenigs, Sprecher für Menschenrechtspolitik:

"Die parteipolitische Einflussnahme von CDU/CSU auf das Deutsche Institut für Menschenrechte ist höchst problematisch. Mit den Benennungen für das Kuratorium verfolgt die Union nur ein Ziel: Sie will den eigenen politischen Einfluss erweitern. Thematisch verengt sie Menschenrechte auf die Themen Christenverfolgung und Religionsfreiheit. Mit Ute Granold macht sie aus einer CDU-Parteipolitikerin eine Vertreterin der Zivilgesellschaft und erhöht damit faktisch die Sitze für die CDU. Ich befürchte, dass die gute und wichtige Arbeit des DIMR in Mitleidenschaft gezogen werden könnte."