Statement 18.01.2016

Harald Terpe zur Tabakprävention

Pressestatement

Zu aktuellen Berichten, demnach die Bundesregierung Raucherinnen und Raucher stärker zum Aufhören bewegen will, erklärt Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik:

„Die Bundesregierung schöpft die Möglichkeiten einer wirksamen Tabakprävention noch lange nicht aus. Tabakwerbebeschränkungen sind längst überfällig und müssen durchgesetzt werden, um den Tabakkonsum in Deutschland zu reduzieren. Auch die kostenlose Abgabe von Tabakprodukten muss gestoppt werden. Informationen und Angebote zur Rauchentwöhnung sind wichtig, um Raucher auf ihrem Weg zu einem tabakfreien Leben zu unterstützen. Ziel sollte es jedoch sein, dass möglichst wenig Menschen sich für den Tabakkonsum entscheiden und abhängig werden.“

4397818