Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 30.06.2016

Franziska Brantner zur Erhöhung des Kinderzuschlags

Anlässlich der morgigen Erhöhung des Kinderzuschlags um 20 Euro erklärt
Dr. Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:

"20 Euro mehr Kinderzuschlag ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Diese Erhöhung kommt bei den meisten Familien gar nicht an: durch die komplizierten Antragsverfahren und die abrupte Abbruchkante - wenn ein paar Euro mehr verdient werden - erreicht der Kinderzuschlag viele berechtigte Familien nicht. Vor allem Alleinerziehende bekommen häufig keinen Kinderzuschlag. Das ist fatal, denn der Kinderzuschlag wurde eingeführt, um die Armut von Kindern und Familien zu reduzieren. Um Kinderarmut wirklich zuverlässig zu vermeiden, braucht es daher eine grundlegende Reform dieses Instruments. Es müsste an Eltern quasi automatisch ausbezahlt werden und die Höhe des Kinderzuschlags müsste zusammen mit dem Kindergeld den Mindestbedarf von Kindern decken. Nur so können wir sicherstellen, dass alle Kinder zuverlässig vor Armut geschützt werden, gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben und ihre Chancen verwirklichen können - egal, mit wie vielen Geschwistern, egal in welcher Familienform, egal ob neu zu uns gekommen oder schon länger hier."