Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 02.03.2016

Katrin Göring-Eckardt zur Lohnungleichheit

Zu den Medienberichten zu den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern erklärt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende:

„Gleichwertige Arbeit bedeutet in Deutschland noch lange nicht gleiches Geld. Frauen werden in Deutschland immer noch schlechter bezahlt als Männer. Europaweit ist Deutschland bei der Lohngleichheit besonders rückständig und liegt auf dem drittletzten Platz. Der Gesetzgeber muss endlich gegen die Ursachen für die Lohnungleichheit angehen und Sanktionen und Kontrollmechanismen gesetzlich festlegen. Es ist ein gigantisches Versäumnis, dass Frau Schwesig ausgerechnet die schlechtere Bezahlung für Frauen hinnimmt. Schöne Worte reichen nicht. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – und zwar sofort.“