Statement 18.11.2016

Anton Hofreiter zu Stellenstreichungen des VW-Konzerns

Zu den Ankündigungen des VW-Konzerns, weltweit bis zu 30.000 Stellen zu streichen, erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

„Das ist ein harter Schlag für die Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer bei VW. Nach einer langen Liste von Verfehlungen muss das Management nun alle Möglichkeiten nutzen, den Stellenabbau sozialverträglich abzufedern – und zudem durch kluge Investitionen zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Der Umbau des Konzerns braucht eine Perspektive für zukünftiges Wachstum und darf nicht allein der Sicherung von Gewinnmargen dienen. VW sollte mit ganzer Kraft in alternative Antriebe investieren – so wie es auch von Gewerkschaftsseite gefordert wird. Dazu gehört auch eine konzerneigene Batterieproduktion. Die Bundesregierung muss mit einem Planungsrahmen unterstützen: Mit klaren Zielen für Nullemmissionsautos, einer attraktiven Kaufprämie für alternative Antriebe und der dafür nötigen Infrastruktur.“

4401166