Statement 14.11.2016

Friedrich Ostendorff zum Tierwohlsiegel

Zur anhaltenden Diskussion um die Ausgestaltung eines Tierwohlsiegels erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

„Die Tierhalter in Deutschland fühlen sich in dem verworrenen Durcheinander von Tierwohlsiegel und Initiative-Tierwohl außen vor. Die Landwirtschaft ist im Umbruch und braucht Klarheit - damit die Bäuerinnen und Bauern jetzt die richtigen Weichen für ihre Betriebe stellen können. In naher Zukunft müssen Entscheidungen getroffen und die daraus folgenden Entwicklungen gesteuert werden. Der Landwirtschaftsminister muss dafür endlich eine umfassende Strategie liefern und der Bauernverband sollte die Bauern unterstützen, statt durch undurchsichtiges Agieren die Unsicherheiten noch verstärken. Wir fordern wir eine transparente Kennzeichnung der Haltungsbedingungen wie bei den Eiern – dieses Konzept ist ein Erfolg. Das Rad muss nicht neu erfunden werden.“

4401108