Statement 25.11.2016

Katrin Göring-Eckardt zu Erdogan / EU-Türkei-Abkommen

Zu den Äußerungen des türkischen Präsidenten Erdogan, wonach er das EU-Türkei-Abkommen brechen wolle, erklärt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende:

„Die EU und Deutschland haben sich mit dem schmutzigen Türkei-Deal erpressbar gemacht und Erdogan weiß das. In dem knappen Jahr, das sich Merkel auf dem Rücken der Flüchtlinge erkauft hat, hat Deutschland keine Vorkehrungen getroffen, um diesmal besser als 2015 vorbereitet zu sein. Jetzt gilt es, Solidarität innerhalb der Europäischen Union herzustellen, sich von der Türkei unabhängig zu machen und eine humanitäre Flüchtlingspolitik sicherzustellen.“

4401291