Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 08.11.2016

Thomas Gambke zu BASF / Steuern

Zu den Berichten, dass der Chemiekonzern BASF Steuern in großem Stil europaweit vermeidet, erklärt Thomas Gambke, Mittelstandsbeauftragter:

"Dass internationale Konzerne alle Gestaltungsmöglichkeiten der Steuersysteme der einzelnen Nationalstaaten ausnutzen, um ihre Steuerlast zu senken, ist bekannt. Zu Lasten des Gemeinwohls in den Ländern werden nicht nur Billionen Euro an Steuern vorenthalten. Zu Lasten des Mittelstandes entsteht auch ein verzerrter Wettbewerb. Dax-Konzerne wie BASF haben im Durchschnitt eine um ein Drittel niedrigere Steuerlast als der Durchschnitt aller Unternehmen. Kleine und mittlere Unternehmen werden damit im Wettbewerb erheblich benachteiligt – denn höhere Steuern bedeuten weniger freie Mittel für Investitionen und Löhne."