Statement 07.10.2016

Dr. Franziska Brantner zu juristischen Verfahrensabläufen bei Kindesmissbrauch

Anlässlich der Forderung des Missbrauchsbeauftragten Rörig, die Verfahrensabläufe für sexuell missbrauchte Kinder in Deutschland deutlich zu verbessern, erklärt
Dr. Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familien:

Der Kinderschutz muss auch endlich bei Verfahrensabläufen vor Gericht gestärkt werden. Die Forderungen des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung sind richtig und wichtig. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, ihre besondere Schutzbedürftigkeit und ihre Bedürfnisse müssen daher in jeder Situation prioritär behandelt werden. Wir fordern daher in unserem aktuellen Antrag unter anderem, dass Familienrichter und Gutachter an kontinuierlichen Schulungen teilnehmen müssen und sich damit in puncto Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung weiterbilden. Darüber hinaus müssen dringend die Kooperation zwischen Kinder- und Jugendhilfe und Gesundheitswesen einschließlich Qualitätsvorgaben und Finanzierungsmöglichkeiten verbindlicher geregelt und weitere Netzwerkstrukturen aufgebaut werden. Nur wenn alle beteiligten Akteure sich am Kindeswohl orientieren und die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen im Blick haben, kann guter Kinderschutz gelingen.

Unseren Antrag finden Sie hier: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/090/1809054.pdf

4400746