Statement 26.10.2016

Uwe Kekeritz zum Oxfam Bericht zu Palmöl/Biokraftstoffen

Ein neuer Oxfam-Bericht dokumentiert die Bemühungen der Palmöl- und Biokraftstoffindustrie, dringend benötigte Reformen zu verhindern. Dazu erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

„Palmöl hat im Tank nichts zu suchen. Durch die Ausweitung von Palmölplantagen kommt es in vielen Ländern zu klimaschädlichen Brandrodungen, Menschenrechtsverletzungen und der Zerstörung kleinbäuerlicher Landwirtschaft. Schuld daran trägt nicht zuletzt eine fehlgeleitete europäische Biokraftstoffpolitik. Durch die Beimischung von Palmöl in Kraftstoffen ist der Verbrauch von Palmöl in der Europäischen Union in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher ahnen nicht, dass „Biosprit“ an der Tankstelle umweltschädliches Palmöl enthält. Die Bundesregierung muss jetzt handeln und durch eine Anpassung der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie dafür Sorge tragen, dass Palmöl nicht länger als billige Beimischung im Tank öffentlich gefördert wird. Die EU-Kommission muss ihre Subventionspolitik dringend überarbeiten.“

4400938