Statement 23.09.2016

Anton Hofreiter zu Berichten über massive Tierschutzverletzungen bei führenden Bauernfunktionären

Zu Berichten über massive Tierschutzverletzungen bei führenden Bauernfunktionären erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

"Die grausigen Enthüllungen zeigen einmal mehr die gravierenden Missstände im System der industriellen Massentierhaltung. Es bedarf umfassender Aufklärung. Wenn sich die Vorwürfe bestätigen, dann entlarven sie Schönfärberei und Heuchelei der Branchenvertreter und des Bauernverbandes. Es gibt regelmäßig systematische Tierschutzvergehen. Solche Vorwürfe dürfen von den Lobbyisten nicht weiter unter den Tisch gekehrt werden. Damit schaden sie den Tieren, aber auch dem Ruf der Bauern. Es braucht eine umfassende, grundsätzliche Wende in der Tierhaltung."

4400525