Statement 26.04.2017

Agnieszka Brugger zur Absetzung des Chefs des Ausbildungskommandos des Heeres

Zur Absetzung des Chefs des Ausbildungskommandos des Heeres erklärt Agnieszka Brugger, Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung:

„Gerade nach den Debatten über die Vorfälle in Pfullendorf ist es völlig unverständlich, dass die für die Aufklärung zuständigen Stellen offensichtlich ihrer Verantwortung nicht gerecht geworden sind. Es reicht nicht aus, einzelne Personen auszuwechseln, sondern der Aufklärungswille insgesamt muss gestärkt werden. Auch der Umgang mit dem Fall Sondershausen zeigt, dass es hier dringlichen Reformbedarf gibt. Die Zeit des Verharmlosens und Kleinredens muss endgültig vorbei sein. Innere Führung ist kein kleines Randthema, sondern muss Tag für Tag neu gelebt werden. Die Verteidigungsministerin muss jetzt dafür sorgen, dass mutige Soldatinnen und Soldaten, die Missstände anklagen, Vertrauen in die zuständigen Vorgesetzten und Anlaufstellen haben können. Wir werden sehr genau darauf achten, ob die Ministerin hier ihren großen Ankündigungen auch entsprechende Maßnahmen folgen lassen wird.“

4403018