Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 21.04.2017

Friedrich Ostendorff zu den Berichten über das Scheitern eines "Intensivtierhaltungsgesetzes"

Zu den Berichten über das Scheitern eines "Intensivtierhaltungsgesetzes" erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

"Mit einer großen Koalition wird es die notwendige Agrarwende nicht geben. Im Koalitionsvertrag wird eine flächengebundene Nutztierhaltung versprochen - eine weitere haltlose Ankündigung. Ministerin Hendricks' Engagement kommt zu spät und riecht zu eindeutig nach Wahlkampf. Die SPD hat die Industrialisierung der Tierhaltung durch die Union jahrelang mitgetragen: das Töten von Eintagsküken läuft weiter, der Lebendtiertransport boomt und jährlich werden mehr Tiere in Deutschland geschlachtet."