Statement 31.08.2017

Katrin Göring-Eckardt zu Nahles‘ angekündigtem Fünf-Punkte-Plan für höhere Löhne

Zu dem von Andrea Nahles angekündigten Fünf-Punkte-Plan für höhere Löhne erklärt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende:

"Wenn die Wahlkämpferin Andrea Nahles von der amtierende Arbeitsministerin, also sich selbst, einen Pakt für anständige Löhne fordert, dann ist das absurdes Theater. Sie vergisst offenbar, dass die SPD mit Ausnahme einer vierjährigen Unterbrechung seit 1998 das Arbeitsministerium führt. Die Sozialdemokraten hatten also Zeit genug, dafür zu sorgen, dass niedrige Löhne die soziale Ungleichheit in Deutschland nicht weiter verschärfen. Über 1 Million Menschen können in Deutschland von ihrer Beschäftigung nicht leben und müssen aufstocken. 200.000 sogar trotz Vollzeitjob. Immer mehr Kinder wachsen in armutsgefährdeten Familien auf. Es sind die Beschäftigten, die die deutsche Wirtschaft voranbringen. Von der brummenden Konjunktur aber profitieren sie nicht. Denn für die Große Koalition spielt Gerechtigkeit und Gute Arbeit in der Arbeitsmarktpolitik augenscheinlich keine Rolle mehr."

4404253