Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 13.07.2017

Harald Ebner zu Glyphosat/Hendricks

Zur Ablehnung von Umweltministerin Hendricks gegenüber einer Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik:

„Das ,Nein‘ von Frau Hendricks zu Glyphosat klingt erst mal sehr entschlossen. Wir befürchten aber, dass das nur ein Wahlkampf-Showeffekt ist. Ministerin Hendricks weiß genau, dass die Entscheidung in Brüssel erst nach der Bundestagswahl getroffen wird. Da kann sie jetzt getrost die Glyphosat-Widerständlerin geben. Sobald die EU-Kommission ein paar kleine Auflagen zum Artenschutz in den Vorschlag schreibt, wird nämlich auch Frau Hendricks der Glyphosat-Neuzulassung zustimmen. Jedenfalls ihren letzten Ankündigungen zufolge. Ihren versprochenen Einsatz für den Gesundheitsschutz scheint Hendricks aufgegeben zu haben.“