Statement 07.07.2017

Katrin Göring-Eckardt zur aktuellen Lage in Hamburg um den G20-Gipfel

Zur aktuellen Lage in Hamburg um den G20-Gipfel erklärt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende:

"Gewalt und brennende Autos sind Straftaten und keine legitimen Formen des Protests. Wenige Gewalttäter und Extremisten sind dabei, die friedlichen Proteste gegen die Klimakatastrophe, gegen unfairen Welthandel und Armut in Misskredit zu bringen. Auch mögliche Fehler beim Polizeieinsatz gestern rechtfertigen heute keine Gewaltausbrüche. Genauso notwendig wie es ist, den G20-Gipfel zu kritisieren, ist es, friedlich und ohne Gewalt zu demonstrieren."

4403952