Statement 10.07.2017

Oliver Krischer zu Äußerungen Erdogans, die Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens in Frage zu stellen

Zu den Äußerungen des türkischen Präsidenten Erdogan, wonach er die Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens durch sein Land in Frage stellt, erklärt Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

Bereits wenige Minuten nach Ende des G20-Gipfels gab es weitere Absetzbewegungen beim Klimaschutz durch die Türkei. Merkel steht bei ihrer Klimadiplomatie vor einem Scherbenhaufen. Das ist kein Wunder, wenn Merkel national ihre Hausaufgaben nicht macht. Deutschland ist leider kein Vorreiter beim Klimaschutz, sondern hat seit 2009 die Treibhausgasemissionen in Deutschland nicht gesenkt. Dass in Deutschland unter Merkel seit fast 10 Jahren keine Klimaschutzpolitik mehr stattfindet und die Emissionen nicht zurückgehen, rächt sich jetzt. Man kann nicht andere zum Klimaschutz auffordern, wenn man selbst nicht handelt. Den Eisbergen ist es gleich, ob sie wegen amerikanischer Dummheit, türkischer Ignoranz oder deutscher Trägheit schmelzen. Nur wer glaubwürdig ist und den Einstieg in den Kohleausstieg angeht, kann auch andere Länder vom Klimaschutz überzeugen. Doch hier versagt Merkel. Angesichts ihrer Doppelzüngigkeit fehlt Merkel die Überzeugungskraft, selbst die G-19 beim Klimaschutz zusammenzuhalten.

4403955