Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 07.06.2017

Katrin Göring-Eckardt zur Vorstellung des Rentenkonzepts der SPD

„Bei der Rente geben Martin Schulz und die SPD heute die Feuerwehr. Gelöscht werden muss an vielen Stellen: beim Rentenniveau, der wachsenden Altersarmut und der ergänzenden Altersvorsorge. Doch in der Groko hat die SPD eben genau hier auch gezündelt. Statt das Rentensystem auf nachhaltigen Kurs zu bringen, haben sich SPD und Union gegenseitig Lieblingsprojekte wie Mütterrente oder Rente mit 63 durchgewunken, um die jeweilige Klientel zu bedienen. Der Nachhaltigkeit des Rentensystems insgesamt hat das klar geschadet und die Armutsrisiken im Alter sind gestiegen. Ein energischer Kampf für soziale Gerechtigkeit bei den Renten sieht anders aus. Daran ändern auch die heutigen Vorschläge nichts. Dabei sind die Einführung einer Bürgerversicherung, die Stabilisierung des Rentenniveaus und der Kampf gegen Altersarmut zentrale Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit.“