Statement 28.06.2017

Steffi Lemke zum Bericht der Zeitschrift „Science“ über weltweites Korallensterben/UNESCO-Liste

Zum Bericht der Zeitschrift „Science“ über weltweites Korallensterben/UNESCO-Liste erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz:

„Die Meere sind riesige Schatzkammern der Artenvielfalt. Korallenriffe im Besonderen, beherbergen ein Viertel aller Meerestiere. Der aktuelle UNESCO-Bericht bestätigt die höchst beunruhigende Tendenz: Die Klimakrise zerstört Korallenriffe weltweit. Insbesondere die Erhitzung und Versauerung der Meere setzt den Korallen zu. Was Wissenschaftlern und Tauchern längst klar ist: wir müssen unser Klima und damit unsere Meere endlich wirksam schützen. Zwar sind einige der schönsten und artenreichsten Riffe bereits unwiederbringlich verloren, doch wenn wir jetzt konsequent unsere CO²-Emissionen deutlich senken und unserer Klima schützen, können wir vielleicht noch einen Teil dieser Unterwasserwelten retten. Da die Bundesregierung ihre eignen nicht gerade ambitionierten Klimaziele meilenweit verfehlen wird, braucht es in der nächsten Legislaturperiode dringend ein Klimaschutzgesetz."

4403827