Statement 20.09.2017

Matthias Gastel zum „Fahrrad-Monitor 2017“

Zur den Ergebnissen des „Fahrrad-Monitors 2017“ des Bundesverkehrsministeriums erklärt Matthias Gastel, Mitglied im Verkehrsausschuss:

Die Ergebnisse des Fahrrad-Monitors sind ein Armutszeugnis für Verkehrsminister Dobrindt. Fast neun von zehn Bürgern finden die Bundesregierung nicht fahrradfreundlich. Das ist keine Überraschung, denn Verkehrsminister Dobrindt war jahrelang auf die absurde Ausländermaut und das Verschleiern des Dieselskandals fokussiert. Die aktive Förderung des umweltfreundlichen Radverkehrs hat Dobrindt versäumt, trotz Dieselskandal und gesundheitsgefährdender Luftschadstoffe in vielen Städten. Es ist allerhöchste Zeit, dass das Verkehrsministerium eine neue, fahrradfreundlichere Führung erhält. Dass sich nach wie vor die Hälfte der Deutschen beim Radfahren unsicher fühlt, ist ein unhaltbarer Zustand. Die neue Regierung muss mehr Verantwortung für den Radverkehr und die Verkehrssicherheit übernehmen. Sie muss für bessere Radwege, sichere Abstellanlagen und fahrradfreundliche Verkehrsregeln sorgen.

4404373