Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 24.04.2018

Agnieszka Brugger zum Start der Syrienkonferenz

Agnieszka Brugger, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, zum heutigen Start der Syrienkonferenz in Brüssel:

In Syrien haben unheimlich viele Staaten über Jahre ihre eigenen kurzfristigen Interessen über gemeinsame Schritte zur Lösung dieses schrecklichen Konflikts gestellt. Leidtragende des Konflikts sind Tag für Tag die Menschen in Syrien, die unter den barbarischen Gräueltaten des Assad-Regimes leiden. Es muss allererste Aufgabe der Weltgemeinschaft sein, das unendliche Leid der Menschen in Syrien zu lindern.

Es braucht eine starke und einheitliche europäische Stimme für eine politische Lösung im Rahmen der Vereinten Nationen. Die Weltgemeinschaft muss alles dafür tun, dass es einen Waffenstillstand gibt und humanitäre Güter die Menschen vor Ort erreichen. Es muss sichergestellt werden, dass die humanitäre Hilfe nicht politisch vom Assad-Regime missbraucht wird, sondern dass die Hilfe bei möglichst vielen Menschen in dramatischer Not ankommt.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher