Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 21.04.2018

Anton Hofreiter zu Aussagen von Umweltministerin Schulze zu einem CO2-Preis

Zu Aussagen von Umweltministerin Schulze zu einem CO2-Preis erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

„Die schönen Worte von Umweltministerin Schulze helfen nichts, solange sie sich nicht in der Regierung durchsetzen kann. Bereits in der letzten Wahlperiode haben SPD und Union wirksame Klimaschutzmaßnahmen nicht umgesetzt, obwohl schon damals klar war, dass die Klimaziele mit Nichtstun nicht zu erreichen sind. Mit ihrer fortgesetzten Ignoranz wird die Große Koalition das Klimaschutzziel 2020 krachend verfehlen.
Statt schöner Worte der Umweltministerin braucht es ein von der gesamten Bundesregierung getragenes Sofortprogramm Klimaschutz.

Wer wirklich etwas für das Klima machen will, der schaltet umgehend die schmutzigsten Kohlekraftwerke ab. Die ausgestreckte Hand von Frankreichs Präsident Macron gilt es unverzüglich zu ergreifen. Deutschland sollte gemeinsam mit Frankreich einen Mindestpreis für CO2-Zertifikate im Kraftwerkspark einzuführen, der dazu führt, dass alte und besonders klimaschädliche Kohlekraftwerke rasch stillgelegt werden.Daneben muss die Bundesregierung dem klimaschädlichen CO2 endlich einen wirksamen Preis geben. Das heißt: Bei Kraftstoffen und fossilen Heizstoffen muss eine CO2-bezogene Bepreisung pro Tonne Kohlendioxid eingeführt werden. Heizöl, Benzin und Diesel würden dadurch teurer, Energie aus erneuerbaren Quellen günstiger. Wenn die Stromsteuer auf das europarechtlich vorgesehene Minimum reduziert wird, lässt sich das im ersten Schritt aufkommensneutral gestalten."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher