Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 13.04.2018

Kerstin Andreae zur Vorstellung des Greentech-Atlas 2018

Zur Vorstellung des Greentech-Atlas 2018 erklärt Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik:

„Die Erkenntnis der Bundesregierung, dass Umwelttechnologien global einen wichtigen Wettbewerbsfaktor darstellen, wäre noch mehr zu begrüßen, käme sie nicht so reichlich spät. Man hätte nicht abwarten dürfen, dass Länder wie China mit anspruchsvollen Emissionsgrenzen bei Fahrzeugen die Nachfrage nach sauberen Antriebstechnologien in die Höhe schnellen lassen. Deutsche Wirtschaftspolitik muss selbst den Anspruch haben, solche Entwicklungen vorherzusehen, und die richtigen Weichen stellen. Klare Leitplanken beschleunigen den ökologischen Umbau und stärken die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft in einem globalen Umfeld, in dem Umwelt- und Klimaschutz immer wichtiger werden. Hier sind der Bundesregierung Versäumnisse vorzuwerfen. So hat die deutsche Autoindustrie einen massiven Aufholbedarf im Bereich der klimafreundlichen Mobilität, und die Bundesregierung muss den richtigen Mix aus Anreizen und verbindlichen Vorgaben finden, um diese wichtige Branche in die Lage zu versetzen, auch in Zukunft eine führende Rolle auf dem Weltmarkt zu spielen. Sieht die Bundesregierung weiterhin nur zu, droht dem Autosektor und anderen wichtigen Branchen das Schicksal der deutschen Solarindustrie, die als globaler Leuchtturm gestartet und inzwischen in der Bedeutungslosigkeit verschwunden ist. Wir müssen alles daran setzen, in den Zukunftstechnologien führend zu werden. Mit unseren Ingenieuren, dem starken Mittelstand, der Industrie und einer klugen Industriepolitik mit dem Blick für langfristige Entwicklungen kann uns das gelingen – und damit die Stärkung des Standorts Deutschland.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher