Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 12.04.2018

Maria Klein-Schmeink zu Spahn/Psychotherapie

Zur Ankündigung von Jens Spahn für eine bessere Versorgung in der Psychotherapie sorgen zu wollen, erklärt Maria Klein-Schmeink, Sprecherin für Gesundheitspolitik:

„Spahn muss angesichts der langen Wartezeiten in der Psychotherapie jetzt dafür sorgen, dass die Reform der Bedarfsplanung nicht um weitere Jahre verschleppt wird. Es ist nicht zumutbar, dass psychisch erkrankte Menschen so lange auf eine Therapie warten müssen. Wir brauchen deshalb schnelle Abhilfe durch zusätzliche Kassenzulassungen für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Patientinnen und Patienten müssen zudem zu ihrem Recht einer Kostenerstattung für eine Therapie in einer Privatpraxis kommen, wenn sie bei zugelassenen Psychotherapeuten keinen schnellen Therapieplatz erhalten. Ich erwarte von Spahn nun sichtbare ernsthafte Bemühungen, das Thema anzupacken und die eklatanten Versorgungslücken zu schließen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher