Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 24.04.2018

Renate Künast und Uwe Kekeritz zu Müller/Textilsiegel

Zum Vorschlag eines Textilsiegels Grüner Knopf finden Sie im Folgenden Statements von Renate Künast MdB und Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

 „Es ist schon bemerkenswert, dass Minister Müller, sein Textilbündnis weiterhin als Erfolg zu verkaufen will, obwohl dieses seit Jahren keine messbaren Fortschritte bei der Verbesserung von Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern geleistet hat. Sowohl in Brüssel als auch am Kabinettstisch hat sich gezeigt, dass Bündnisse nicht unbedingt Müllers Stärke sind, denn auch die versprochene europäische Ausrichtung des Bündnisses ist nicht zu sehen. Statt mit einem Grünen Knopf Siegel, das von vielen Branchenakteuren als völlig unrealistisch gesehen wird, weitere Luftschlösser zu bauen, sollte der Minister endlich verpflichtende Regeln erarbeiten und seinen Ankündigungen damit auch Taten folgen lassen.“

Renate Künast MdB:

„Minister Müller spitzt mal wieder den Mund, aber wird er am Ende auch pfeifen? Ein staatliches Textilsiegel hat er wiederholt angekündigt, passiert ist nichts. Nun muss er erklären, welche genauen Kriterien das Siegel sichert. Allein die Teilnahme am Textilbündnis, das ja keine allgemeinverbindlichen Kriterien aufstellt, kann es ja wohl nicht sein. Es ist gut, dass Minister Müller unsere Forderung nach einer europäischen Initiative aufgreift. Wir Grüne fordern seit langem eine solche Initiative und werden unseren Vorschlag einer Europäischen Transparenzregel für  die Produktions- und Lieferkette  erneut einbringen. Ich bin gespannt, was Minister Müller dazu sagt. Denn dann muss er endlich Farbe bekennen."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher