Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 04.04.2018

Renate Künast zum heute vorgestellten Coca-Cola-Report von Foodwatch

Zum heute vorgestellten Coca-Cola-Report von Foodwatch erklärt Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik:

"Wir müssen der Lebensmittelindustrie endlich auf die Füße treten. Zu viel Zucker macht dick, ist ungesund und verbaut dadurch Lebenschancen. Immer mehr hochverarbeitete Lebensmittel und zuckerhaltige Getränke haben unsere Ernährungsweise massiv zu Ungunsten unserer Gesundheit verändert. Die freiwilligen Kennzeichnungsmaßnahmen der Industrie sind blanker Unsinn und führen die Verbraucher bewusst in die Irre. Denn sie müssen erst Rechenkunststücke vollbringen, bis sie wissen was Sache ist. Wir fordern eine verbindliche transparente Lebensmittelampel, damit die Verbraucher auf einen Blick sehen, wenn sie es in Wirklichkeit mit Zuckerbomben statt Lebensmitteln zu tun haben. Und wir müssen eine nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Salz und Fett in Lebensmitteln auf den Weg bringen, die ganz konkrete Zeit- und Reduktionsziele umfasst."