Statement 28.02.2018

Anton Hofreiter zu Bayer/Monsanto

Zu aktuellen Berichten über eine mögliche Zustimmung der EU zur Fusion von Bayer und Monsanto erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

„Die Fusion von Bayer und Monsanto wäre schlecht für den Wettbewerb und schlecht für die Umwelt. Es ist ein großes Risiko, wenn die Lebensmittelversorgung ganzer Volkswirtschaften demnächst von einer Handvoll Konzernen abhängt. Das bedroht zudem die Auswahlmöglichkeiten und treibt die Preise bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln hoch. Landwirte und Verbraucher werden die Zeche zahlen – in Deutschland, Europa und weltweit.

Bei BaySanto und Co. geht es nicht nur um Marktmacht. Auch die Artenvielfalt leidet, wenn die Fusion einer Technologie Vorschub leistet, die auf alles-vernichtende-Ackergifte in Verbindung mit ein paar wenigen Gentech-Pflanzen setzt. Am Ende dieses falschen Pfades steht unsere Ernährungssouveränität auf dem Spiel.“