Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 01.03.2018

Filiz Polat zur Studie „Schule als Sackgasse? Jugendliche Flüchtlinge an segregierten Schulen“ des SVR

Zur heute erschienen Studie „Schule als Sackgasse? Jugendliche Flüchtlinge an segregierten Schulen“ des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) erklärt Filiz Polat, Sprecherin für Migrations- und Integrationspolitik:

„Der Zugang zu guter Bildung ist zentral für erfolgreiche Integration. Statt schulischer Segregation brauchen wir dringend ausreichend Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Fluchthintergrund, die sich tatsächlich an deren Bedürfnissen orientiert, sowie eine daran ausgerichtete Reform der Lehrerausbildung. Wir dürfen die Schulen mit dieser Aufgabe aber nicht alleine lassen. Daher müssen wir in mehr Lehrpersonal, sowie bessere Ausbildung und Konzepte investieren. Zu diesem Ergebnis kommt auch die SVR-Studie. Klar muss aber auch sein, die zusätzlichen Lehrkräfte dürfen keinesfalls prekär beschäftigt sein. Viele Kinder und Jugendliche, vor allem in Erstaufnahmeeinrichtungen, haben allerdings überhaupt keinen Zugang zu einer Regelschule - oft monatelang. Von regulärem Schulalltag keine Spur. Das ist vollkommen inakzeptabel und verhindert Integration. Diese Problematik wird sich mit den von der Großen Koalition geplanten Anker-Einrichtungen noch verschärfen.“