Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 28.02.2018

Harald Ebner zur EFSA-Bewertung zu Neonikotinoiden

Zur heute veröffentlichten EFSA-Neubewertung für Pestizidwirkstoffe aus der Gruppe der Neonikotinoide erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik:

„Jetzt ist es amtlich: Neonikotinoide schädigen Honigbienen und wilde Bestäuber bei Orientierung und Fortpflanzung. Die Bienengifte müssen jetzt schleunigst vom Acker, der Frühling darf nicht noch stummer werden. Nun gibt es auch für die Bundesregierung keine Ausrede mehr. Weder Christian Schmidt noch Julia Klöckner dürfen das überfällige EU-weite Bienenkiller-Verbot jetzt noch aufhalten. Wenn Union und SPD es ernst meinen mit ihrem Insektenschutz-Versprechen im neuen Koalitionsvertrag, müssen sie dem geplanten EU-Freilandverbot für drei Neonikotinoide zustimmen, wie wir es in unserem Antrag fordern.“

 

Hintergrund:
Der grüne Antrag „Ja zum EU-Freilandverbot für bienengiftige Neonikotinoide“, den wir am 12. Dezember 2017 in den Deutschen Bundestag in erster Lesung diskutiert haben, liegt derzeit zur Beratung im Agrarausschuss. Den kompletten Antrag finden Sie hier.