Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 01.03.2018

Konstantin von Notz zum womöglichen Hackerangriff auf das deutsche Regierungsnetz

Zu jüngsten Meldungen eines erfolgreichen Angriffs auf das deutsche Regierungsnetz und mehrere Ministerien erklärt Dr. Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

"Sollten sich die Meldungen bestätigen, muss die Bundesregierung schnellstmöglich aufklären, welche Daten konkret abgeflossen sind und ob im Zuge des Angriffs eine Sicherheitslücke verwendet wurde, die deutschen Behörden bekannt war. Auch wird die Frage zu klären sein, warum die Öffentlichkeit erst jetzt über den Angriff informiert wurde. Wenn nach den bisherigen, verheerenden Angriffen auf den Bundestag und andere nun auch das sehr viel besser geschützte Regierungsnetz und Ministerien betroffen sind, zeigt das, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in unserem Land insgesamt steht. Seit Jahren machen wir die Bundesregierung darauf aufmerksam und fordern sie auf, endlich die nötigen Schritte für einen effektiven Schutz unserer digitalen Infrastrukturen zu übernehmen. Es wird deutlich, wie massiv die Versäumnisse und widersprüchlichen Strategien sind.“